Der Säure-Basen Haushalt

WassertropfenEine Übersäuerung des Organismus ist die Basis nahezu aller Krankheiten, die vornehmlich in einem übersäuerten Milieu entstehen. Der Säure-Basen-Haushalt hat für alle Stoffwechselfunktionen des Körpers große Bedeutung und nach naturheilkundlichen Kriterien absolute Priorität auf dem Weg zurück zu Wohlbefinden und Gesundheit.

Schätzungen zufolge sind etwa 80 Prozent aller Europäer übersäuert. Die Erklärung liegt in der heutigen ungesunden Ernährung, der massiven Umweltbelastung sowie in der hektischen Lebensweise. Diese Einflüsse laugen unseren Körper aus und führen in der Folge dazu, dass der Säure Basen Haushalt aus dem Gleichgewicht gerät.


Der Organismus eines gesunden Menschen besteht zu ca. 20% aus Säuren und zu ca. 80% aus Basen. Dieses natürliche Gleichgewicht muss der Körper aufrechterhalten, damit Körper und Geist reibungslos funktionieren. Jede Störung dieses Gleichgewichts erhöht das Risiko einer organischen Störung.

PH-Wert TabelleIm Blut liegt der PH-Wert optimaler weise zwischen 7,35 und 7,45. Bei der Regulierung der Säure-Basen-Homoöstase stehen im Körper mehrere Puffersysteme in einem funktionellen Gleichgewicht einander zur Verfügung: der Gas-Austausch über die Lungen, die Pufferkapazität des Blutes und die Ausscheidunsmechanismen über die Niere. Bei einer unphysiologisch hohen Säureflut stoßen diese körpereigenen Puffersysteme an ihre Grenzen.

Die Säuren, die täglich bei einer Übersäuerung auf den Organismus einwirken, kann der Körper aufgrund der anfallenden Menge nicht komplett ausscheiden. Zunächst kommt es zur latenten Azidose, der Blut-PH-Wert ist dabei noch im Normalbereich. Die Säuren werden als sogenannte saure Stoffwechselschlacken im Bindegewebe eingelagert. Erste Symptome wie Unwohlsein, Energielosigkeit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Nervosität oder andere Befindlichkeitsstörungen machen sich bemerkbar.

Durch einen dauerhaften Säure-Überschuss werden die körpereigenen Depots so weit geleert, dass dies im Laufe der Zeit zu Cellulitis, Osteoporose, Parodontose, Haarausfall, Gelenksschmerzen (Rheuma, Gicht, Arthrose), u. v. m. führen kann.

Die Übersäuerung des Körpers entwickelt sich über einen langen Zeitraum. Meist vergehen viele Jahre, bis der Körper entsprechende Symptome aufzeigt. Aufgrund der jahrelangen Säurezufuhr reicht dann eine basenreiche Ernährung alleine nicht aus, um die eingelagerten Schlacken im Organismus zu beseitigen.

Die Ernährungsform ist in den westlichen Industrieländern geprägt durch einen Überschuss an säurebildenden und einem Defizit an basenbildenden Lebensmitteln. Neben der hohen Salzzufuhr und der extremen Aufnahme von Säurebildnern ist auch mangelhafte Aufnahme an Kalium und Bikarbonaten problematisch. Salze organischer Säuren wirken nicht säuernd, sondern alkalisierend, da sie zu Wasser und CO2 verstoffwechselt werden.

Ausgewählte PH-Werte

PH-Werte Flüssigkeiten

Die herkömmlichen Mineralwässer weisen häufig pH-Werte im stark sauren Bereich auf. Wiener Leitungswasser liegt in der Regel im neutralen pH-Bereich.

Trinkwasser mit einem basischen pH-Wert hat einen hohen gesundheitsförderlichen Wert, da nun nicht mehr saure Getränke ausgeglichen werden müssen, sondern die Base direkt zur Neutralisierung der vorhandenen Säuren zur Verfügung steht.

Mit dem Trinken von Ecaia und KangenTM Wasser können basische pH-Werte auf Dauer zu sich genommen werden, was einen immensen gesundheitsförderlichen Wert hat.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.